Programm 8. BGECS-Jahrestagung

In etwas mehr als einem Monat ist es wieder soweit – unsere diesjährige Tagung zum Thema ‚Horace Walpole: Schriftsteller, Künstler und Politiker‘ steht an.

Wir würden uns freuen, auch Sie am 4. Oktober 2017 ab 14.00 Uhr im IAAK der Universität Bonn begrüßen zu dürfen.

Das Programm mit den Vorträgen und genauen Uhrzeiten finden Sie hier.

Sollten Sie weitere Fragen zu der Veranstaltung haben, senden Sie uns bitte eine E-Mail an bgecs.bonn@gmail.com.

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen!

Ausblick auf das Wintersemester 2017/18

Das Sommersemester und mit ihm das Thema ‚Romantik‘ neigen sich dem Ende zu und schon geht es weiter mit der Planung für das kommende Wintersemester.

Zuerst steht am 4. Oktober 2017 unsere Jahrestagung mit dem Thema ‚Horace Walpole: Schriftsteller, Künstler und Politiker‘ an. Das Programm mit genauen Uhrzeiten und weiteren Informationen folgt in Kürze!

Ab Oktober geht es auch mit unserer Lesegruppe weiter – im Wintersemester 2017/18 mit dem Thema ‚Scottish Enlightenment‘. Auch hierzu gibt es die genauen Termine in den nächsten Tagen.

Wir wünschen allen einen schönen Restsommer, gute Erholung und freuen uns auf viele neue und alte Gesichter im Oktober!

Vortrag von Prof. Elizabeth Maddock Dillon ( Northeastern University ) zu „Performance and Materiality in the Atlantic World: From Jonkonnu to Yankee Doodle Dandy“

Liebe Freunde des 18. Jahrhunderts,

wir möchten Sie gerne auf einen sehr interessanten Vortrag von Prof. Elizabeth Maddock Dillon aus dem North American Studies Program aufmerksam machen, der am Montag, 10. Juli, von 18-20 Uhr im Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie (IAAK) statt findet.

Genaue Informationen zum Titel, Thema und Vortragsort finden Sie hier.

8. BGECS-Jahrestagung: ‚Horace Walpole: Schriftsteller, Künstler und Politiker‘

Am 4. Oktober 2017 ist es wieder so weit – unsere Jahrestagung steht an! Hier finden Sie unseren Call for Papers.

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne unter bgecs.bonn@gmail.com zur Verfügung!

RP-F-F01848 Strawberry Hills
Philip Henry Delamotte: Interieur von Strawberry Hill, 1863, Fotografie, 17,4cm x 21cm Rijksmuseum, Amsterdam, Inv. Nr.: RP-F-F01848 Bildquelle: Rijskmuseum, Amsterdam, Lizenz: Public Domain

Wichtige Informationen zu unserem Besuch von Schloss Drachenburg

Nächste Woche Dienstag, 20. Juni 2017, werden wir Schloss Drachenburg im Siebengebirge besuchen.

Die Führung dort beginnt im 15.00 Uhr und dauert 45 Minuten. Da der ‚Aufstieg‘ etwa 45-60 Minuten dauert, werden wir uns um 13.45 Uhr an der S-Bahn-Haltestelle ‚Königswinter Fähre/Sea-Life-Aquarium‘ treffen, welche mit der Linie 66 (Richtung Bad Honnef) bequem aus der Bonner Innenstadt zu erreichen ist.

Die beste Verbindung wäre folgende Bahn: 13.04 Uhr ab ‚Bertha-von-Suttner-Platz‘, 13.09 Uhr ab ‚Bonn Hauptbahnhof‘ oder 13.10 Uhr ab ‚Universität/Markt‘. Mit dieser Bahn ist man um 13.36 Uhr dann am Treffpunkt in Königswinter.

Damit wir wissen, auf wen wir gegebenenfalls noch warten müssen bevor wir uns auf den Weg machen, bitten wir die tatsächlichen Teilnehmer nochmals um eine kurze Rückmeldung an bgecs.bonn@gmail.com.

Da der Aufstieg zwar nicht allzu schwierig ist, es aber dennoch etwas durch den Wald geht, wäre es ratsam, einigermaßen festes Schuhwerk anzuziehen.

Nach der Führung haben wir noch Zeit zur freien Verfügung auf Schloss Drachenburg, die wir wie folgt füllen können:

– Erkundung des Schlosses und des Schlossparks auf eigene Faust

– ein Besuch im ‚Schlosskeller‘

– das Café auf der Westterrasse bietet eine kleine Stärkung oder ein erfrischendes Getränk

Der Eintritt wird zunächst zusammen entrichtet. Anschließend werden wir den tatsächlichen Betrag pro Teilnehmer berechnen und dann diesen dann einziehen.

Bei weiteren Fragen, stehen wir gerne zur Verfügung!

Wir freuen uns schon sehr auf Dienstag und hoffen auf gutes Wetter!

Exkursion zum Schloss Drachenburg in Königswinter

Dienstag, 20. Juni 2017, ca. 14 Uhr

Treffpunkt: Linie 66, Haltestelle Königswinter/Fähre    

Draakenfels
Hendrik de Leth, after Cornelis Ploos van Amstel: Drachenfels, gezien vanaf Rijn, 1767, Radierung auf Papier, 22,9 cm x 34,3 cm
Rijksmuseum, Amsterdam, Inv. Nr.: RP-P-1904-2408
Bildquelle: Rijksmuseum, Lizenz: Public Domain

Die Rheinromantik war die zeitgemäße Umsetzung der landschaftlichen Gegebenheiten sowie der sagenumwobenen Geschichte des Rheintals in der kulturgeschichtlichen Epoche der Romantik, die vom Ende des 18. bis ins späte 19. Jahrhundert andauerte und in allen Kunstgattungen Ausdruck fand.

Mit der Exkursion zu Schloss Drachenburg, möchten wir uns einem jener „Denkmale der menschlichen Heldenzeit“ widmen, wie Friedrich Schlegel in seinen Reisenotizen anmerkte, welches uns einen Einblick in die besagte Rheinromantik ermöglichen wird. Für Interessierte, die noch tiefer in die Rheinromantik eintauchen wollen, besteht die zusätzliche Möglichkeit eigenständig das Siebengebirgsmuseum in Königswinter zu besuchen.

Wir werden uns Schloss Drachenburg, mit seinem angrenzenden Park, im Zuge einer privaten Führung ansehen. Der Eintritt für die Besichtigung und Führung durch das Schloss beträgt zwischen 10-15€ für Studierende.

Da wir planen, den Weg zu Schloss Drachenburg zu Fuß zurückzulegen, bitten wir darum, festes Schuhwerk zu tragen. Wenn Sie lieber mit der Drachenfelsbahn fahren möchten, steht Ihnen diese Option natürlich frei.

BGECS lädt alle Freunde des 18. Jahrhunderts herzlich dazu ein, uns ins Schloss Drachenburg zu begleiten. Damit wir den Schlossbesuch besser organisieren können, bitten wir alle Interessierten sich spätestens bis zum 31. Mai 2017 unter bgecs.bonn@gmail.com anzumelden. Da die Personenzahl bei Führungen auf 25 begrenzt ist, werden wir leider nur diese Anzahl an Interessierten berücksichtigen können.

Bonn im 18. Jahrhundert: „Alltags-Infrastruktur“ und urbane Entwicklung der Residenzstadt

Trotz des feuchten und kalten Wetters trafen sich am 22. April interessierte Mitglieder zu einer Stadtführung der ganz anderen Art. Die Exkursion trug den Titel „Bonn im 18. Jahrhundert – „Alltags-Infrastruktur‘ und urbane Entwicklung der Residenzstadt“. An verschiedenen Stopps wurden in kleinen Vorträgen unterschiedlichste Aspekte des urbanen Lebens im Bonn des 18. Jahrhunderts beleuchtet.

Unsere kleine Zeitreise begann am Münsterplatz stilgerecht am Bronzemodell Bonns im 18. Jahrhundert und führte uns dann zum Marktplatz und dem alten Rathaus. Am ehemaligen kurfürstlichen Schloss und jetzigen Hauptgebäude der Universität beschäftigten wir uns mit der Schlosskirche, den Besonderheiten des Koblenzer Tors, des Hofgartens sowie der Geschichte des Buen-Retiro-Flügels. Nach einer kleinen Verschnaufpause im Café Müller-Langhardt ging es für uns weiter nach Poppelsdorf, wo wir uns besonders den architektonischen Spezifika des ehemaligen Schloss Clemensruhe widmeten. Unsere Tour endete am Wasserträgerhaus, einer eher bürgerlichen Wohnstätte die noch aus dem 18. Jahrhundert erhalten ist.

Es war eine schöne Art „unsere“ Stadt auf eine ganz neue Weise zu erfahren und zu erforschen, zu entdecken welche Faktoren Bonn im 18. Jahrhundert geprägt haben und wie diese sich teils noch heute in das Stadtbild einfügen. Die nächste BGECS-Exkursion wird uns noch dieses Sommersemester nach Königswinter auf das Schloss Drachenburg führen.